Schützengesellschaft Letter von 1834 e.V.

180 Jahre Schützenwesen in Letter

Einhundertachtzig Jahre Schützenwesen in Letter ist für die Aktiven mit viel Freude, aber auch mit Verantwortung und sehr viel Arbeit verbunden. Im Jahre 1834, als Letter noch eine kleine, ländliche Gemeinde war, versammelten sich die jungen Leute jährlich um die von der Gemeinde gestiftete Fahne „Vivat Letter“ und wählten ihre „Schaffer“. Diese waren dann für das sportliche Wettschießen mit Großkaliber und das Freischießen verantwortlich. Geschossen wurde in einer großen Grube am „Kalkofen“. 

Dieses Vereinsleben hielt ungefähr bis zum ersten Weltkrieg an, um etwa 1927 unter dem Namen „Schützengesellschaft von 1834 Letter“ wieder aufzuleben. Schon im Jahre 1929 wurde dem Verein vom damaligen Bürgermeister Hermann Wüstehoff ein Scheibenstand Großkaliber im Letterholz übergeben. Während des zweiten Weltkrieges ruhte die Vereinsarbeit.

Die Neugründung erfolgte in einer Versammlung am 29. Dezember 1949, 1. Vorsitzender wurde Reinhold Henze. Der wieder gegründete Verein ließ sich auch gleich in das Vereinsregister eintragen. Geschossen wurde zu dieser Zeit mit Luftgewehren im Clubzimmer des Vereinswirtes Georg Röhrbein. Kurze Zeit später begann auch schon die Jugendarbeit in der Schützengesellschaft. 1955 erfolgte die Gründung der Damenabteilung, der ersten im heutigen Stadtgebiet Seelze.

Der Neubau eines eigenen Schützenhauses begann 1959 auf einem Grundstück an den Sandgruben in Letter mit vier Kleinkaliber- und sechs Luftgewehrständen. Der Wunsch nach einem Aufenthaltsraum mit Bewirtschaftung wurde 1963 mit der Erweiterung des Schützenhauses umgesetzt. Aufgrund der immer näher kommenden Wohnbebauung mussten die offenen Kleinkaliberstände einer geschlossenen Luftgewehrhalle Mitte der siebziger Jahre weichen.

Seit der Zeit bemühte sich der Vorstand der Schützengesellschaft um die Angliederung einer modernen Schießsportanlage an das damalige Bürgerhaus Letter am Leine-Stadion. Diese Bemühungen mündeten in der Grundsteinlegung der neuen Sportanlage am 18.3.1988. Bereits am

22.10.1988 erfolgte die Einweihung der neuen Stände. Seitdem stehen der Schützengesellschaft von 1834 e.V. Letter 18 Luftgewehr- und Luftpistolenstände und 8 Schießbahnen 50 Meter für Lang- und Kurzwaffen mit einer integrierten Laufende Scheibe-Anlage 50 Meter zur Verfügung.

Ebenso sind dort 5 Stände 25 Meter mit Scheibendrehanlage ausgerüstet.

Mit dem Verkauf des Bürgerhauses 1996 durch die Stadt Seelze wurde für die weitere Nutzung des Schießstandes einschließlich des zugehörigen Grundstückes 1998 ein Erbbaurechtsvertrag mit der Stadt geschlossen. Im Zuge der Trennung vom alten Bürgerhaus ist der Neubau von Toilettenanlagen am Schützenhaus notwendig geworden. Dieser Anbau wurde Anfang 2009, rechtzeitig zum 175jährigen Jubiläum, fertig gestellt.

 

Internetadresse: www.schuetzengesellschaft-letter.de

 

 

 

Newsletter abonnieren
© Kreisschützenverband Leine e.V. 2013